Friedensresolution des Reichstags


Friedensresolution des Reichstags
Friedensresolution des Reichstags,
 
das am 19. 7. 1917 von einer Reichstagsmehrheit aus Sozialdemokraten, Zentrum und Fortschrittliche Volkspartei unter Führung M. Erzbergers beschlossene Bekenntnis zum Verständigungsfrieden ohne Annexionen und Kriegsentschädigungen. Die Friedensresolution trug den durch den Kriegseintritt der USA sowie die russische Februarrevolution geänderten Bedingungen Rechnung, fand jedoch im Ausland nur geringe Beachtung. - Sie schuf erste gemeinsame Voraussetzungen zur Bildung der späteren Weimarer Koalition.
 
 
W. Steglich: Die Friedenspolitik der Mittelmächte 1917/18 (1964).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesstaaten des Deutschen Reichs — Deutsches Reich 1871–1918 …   Deutsch Wikipedia

  • Weltkrieg, Erster: Die politische Dimension des Krieges —   Kriegszielpropaganda und Rechtfertigungsstrategien   Die Sinnlosigkeit des Ersten Weltkriegs wurde durch dessen umfassende Ideologisierung kaschiert und kompensiert. Hierbei war die außenpolitische Kriegszielpolitik eng mit Auseinandersetzungen …   Universal-Lexikon

  • Kriegsschuld — Als Kriegsschuldfrage (frz.: question de la responsabilité dans la guerre; engl.: question of war guilt) bezeichnete man in der Weimarer Republik die öffentliche Debatte über die Schuld am Ersten Weltkrieg. Sie wurde und wird auch in anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsschulddebatte — Als Kriegsschuldfrage (frz.: question de la responsabilité dans la guerre; engl.: question of war guilt) bezeichnete man in der Weimarer Republik die öffentliche Debatte über die Schuld am Ersten Weltkrieg. Sie wurde und wird auch in anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsschuldfrage — Als Kriegsschuldfrage (frz.: question de la responsabilité dans la guerre; engl.: question of war guilt) bezeichnete man in der Weimarer Republik die öffentliche Debatte über die Schuld am Ersten Weltkrieg. Sie wurde und wird auch in anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dolchstosslegende — Die Dolchstoßlegende war eine von führenden Vertretern der deutschen Obersten Heeresleitung (OHL) initiierte Verschwörungstheorie, die die Schuld an der militärischen Niederlage des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg vor allem auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Henner Piffendeckel — Philipp Heinrich Scheidemann (* 26. Juli 1865 in Kassel; † 29. November 1939 in Kopenhagen) war ein deutscher sozialdemokratischer Politiker und Publizist. Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts war er einer der herausragenden Protagonisten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzberger — Ẹrzberger,   Matthias, Politiker, * Buttenhausen (heute zu Münsingen) 20. 9. 1875, ✝ (ermordet) bei Bad Griesbach (heute Bad Peterstal Griesbach) 26. 8. 1921; Volksschullehrer, dann Redakteur, Mitglied des Zentrums, beteiligte sich 1899 an der… …   Universal-Lexikon

  • Stresemann — Stre|se|mann, der; s [nach dem dt. Politiker G. Stresemann (1878–1929)]: Gesellschaftsanzug, der aus einem dunklen, einfarbigen, ein od. zweireihigen Sakko, grauer Weste u. schwarz u. grau gestreifter Hose ohne Umschlag besteht. * * * I… …   Universal-Lexikon

  • Ebert — Ebert,   1) Albert, Maler und Grafiker, * Halle (Saale) 26. 4. 1906, ✝ ebenda 21. 8. 1976; Autodidakt; wurde besonders durch seine meist kleinformatigen, naiv realistische Ölbilder von hohem koloristischem Reichtum bekannt, in denen er mit… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.